Kinderschutzgruppe der Kinderklinik

Um den Verdachtsfällen und Fällen von Kindesmisshandlung, Kindesvernachlässigung und sexuellem Missbrauch professionell begegnen zu können, wurde 2011 in der Kinderklinik die Kinderschutzgruppe (KSG) gegründet. Seit 2017 ist sie durch die deutsche Gesellschaft für Kinderschutz in der Medizin (DGKiM) akkreditiert. 

Ziele der Kinderschutzgruppe

Aufgabe unserer Kinderschutzgruppe ist die fachgerechte Abklärung von Verdachtsfällen einer Kindeswohlgefährdung im stationären Rahmen sowie das Einleiten von Hilfsangeboten für die betroffenen Kindern, Jugendlichen und deren Familien. Dafür wurde ein standardisiertes Vorgehen erarbeitet. Mit dem Jugendamt des Saarpfalz-Kreises besteht eine enge Zusammenarbeit, die mittels einer Kooperationsvereinbarung geregelt ist. Entscheidungen in Kinderschutzfällen sollen nicht allein, sondern immer im Team gefällt werden. Unsere Kinderschutzgruppe unterstützt die Ärztinnen und Ärzte auf den Stationen der Kinderklinik im Verdachtsfall und steht ihnen mit Rat zur Seite.

Das Team der Kinderschutzgruppe

In der interdisziplinären Kinderschutzgruppe kommen Mitarbeitende aus verschiedenen Kliniken und Einrichtungen im konkreten Fall oder Verdachtsfall zusammen. Das Kernteam in der Kinderklinik besteht aus Kinderärztinnen und Kinderärzten, Psychologinnen und Psychologen, Mitarbeitenden der Pflege und des Sozialdienstes sowie dem Kinderschutzbeauftragten des UKS. Zum erweiterten Team gehören Mitarbeitende aus der Kinder- und Jugendpsychiatrie und der Rechtsmedizin.

Je nach Verdachtsfall ziehen wir Mitarbeitende anderer Kliniken und Abteilungen zur Beratung hinzu: etwa aus der Radiologie, Augenklinik, Hautklinik, Kinderchirurgie oder Unfallchirurgie.

In der Regel findet montags eine Kinderschutzbesprechung statt, in der aktuelle Kinderschutzfälle besprochen und abgeschlossene Fälle reflektiert werden. Neben dem Team der Kinderschutzgruppe nehmen fallbezogen Angehörige weiterer Fachdisziplinen sowie interessierte Ärztinnen und Ärzte, Studierende und Pflegende teil.

Die Kinderschutzgruppe wird von Dr. med. Stephanie Lehmann-Kannt geleitet. Im Vertretungsfall übernimmt eine andere kinderschutzerfahrene Ärztin oder ein kinderschutzerfahrener Arzt beziehungsweise der Kinderschutzbeauftragte die Leitung.

Tätigkeiten der Kinderschutzgruppe

Die Kinderschutzgruppe ist zuständig für Kinder und Jugendliche, die in der Kinderklinik behandelt werden und bei denen aufgrund des Verdachts einer Kindeswohlgefährdung eine stationäre medizinische Abklärung erforderlich ist. Ob das Kind stationär aufgenommen werden soll, entscheidet die diensthabende Kinderärztin oder der diensthabende Kinderarzt in Rücksprache mit dem Team der Kinderschutzgruppe. Vorgestellt werden können Säuglinge, Kinder und Jugendliche mit Verdacht auf:

  • Körperliche Misshandlung
  • Vernachlässigung
  • Sexuellen Missbrauch

mit jeweils akuten körperlichen Folgen und Notwendigkeit von Untersuchungen im stationären Rahmen.
 

Unser Angebot

  • standardisierte medizinische Diagnostik nach AWMF-Leitlinie Kinderschutz
  • detaillierte, gerichtstaugliche Befunddokumentation
  • forensische Spurensicherung im Bedarfsfall
  • interdisziplinäre Fallbesprechungen
  • zügige Entscheidungen bzgl. Gefährdungsmeldung ans Jugendamt, ggf. polizeiliche Anzeige
  • Vernetzungsarbeit mit Jugendämtern und anderen Kinderschutzorganisationen
  • Diskussion und Reflexion der Fälle in regelmäßigen Sitzungen
  • Aus- und Weiterbildung im eigenen Wirkungsbereich
  • Regionale Zusammenarbeit in multiprofessionellen (Kooperations-) Arbeitskreisen
     

Grenzen unseres Angebots

Die Kinderschutzgruppe formiert sich ausschließlich im stationären Bereich der Kinderklinik. Sie kann keine ambulante Abklärung (Link Kinderambulanzen einfügen) und keinen Konsiliardienst für andere Kliniken des UKS (Link Kinderschutzbeauftragter einfügen) bieten.

Förderverein Kinderschutzgruppe am UKS e.V.

Im März 2014 wurde der Förderverein der Kinderschutzgruppe e.V. gegründet. Seine Gründungsmitglieder setzten sich aus engagierten Bürgerinnen und Bürgern der Region und aus Mitgliedern der Kinderschutzgruppe selbst zusammen. In den Vorsitz wurden Dr. Stephanie Lehmann-Kannt, Kinderärztin und Leiterin der Kinderschutzgruppe am UKS, Dr. Eva Stierkorb, niedergelassene Kinderärztin in Homburg und Dr. Jörg Böhmer, Geschäftsführer der Stadtwerke Bexbach GmbH gewählt.

Der Verein hat es sich zum Ziel gesetzt, die praktische und wissenschaftliche Arbeit der Kinderschutzgruppe zu unterstützen. So gelten alle Aktivitäten des Vereins dem besonderen Wohlergehen der Kinder und Jugendlichen. Darüber hinaus fördert er auch beispielsweise die Fort- und Weiterbildung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Kinderschutzgruppe in Fragen des Kinderschutzes

Engagieren auch Sie sich im Kinderschutz – werden Sie Mitglied im Förderverein!
Jahresbeitrag 10 Euro.
Spenden sind aufgrund der Gemeinnützigkeit des Vereins steuerlich absetzbar.

 

Spendenkonto

Förderverein der Kinderschutzgruppe am UKS e.V.
Kreissparkasse Saarpfalz
IBAN

DE17594500101030205395
BIC     
SALADE51HOM