Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes
Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie
Leitung: Univ. Prof. Dr. med. Ch. Rübe
Sie befinden sich hier: >> Startseite >> Klinische Zentren und Einrichtungen >> Klinische Zentren und Einrichtungen am UKS >> Radiologie >> Strahlentherapie >> Labor für Molekulare Radioonkologie >> BMBF-Verbundprojekt - Online

BMBF-Verbundprojekt: DNA-Reparaturfoci als Marker der individuellen Strahlenempfindlichkeit

Aufgrund der breiten Anwendung in Medizin und Technik ist nahezu jeder Bundesbürger zusätzlicher ionisierender Strahlung ausgesetzt. Die Strahlendosen reichen dabei von wenigen mGy bei beruflich bzw. diagnostisch bedingten Strahlenexpositionen, bis hin zu mehreren Gy, wie bei der täglich applizierten Strahlendosis im Rahmen einer Radiotherapie. Für jede Strahlenbelastung muss sowohl der Nutzen als auch das potentielle Strahlenrisiko berücksichtigt werden. Der biologische Effekt einer Strahlenexposition kann selbst bei gleicher physikalischer Dosis erheblich variieren, da große Unterschiede in der individuellen Strahlenempfindlichkeit existieren. Dies macht biologische Marker zur Erfassung individueller Unterschiede dringend erforderlich. In der Strahlenbiologie wird die Immunfluoreszenz-Mikroskopie immer häufiger eingesetzt, um durch den Nachweis sogenannter DNA-Reparaturfoci die Induktion und Reparatur von DNA-Schäden (insbes. Doppelstrang-Brüchen) zu analysieren. Bislang fehlen jedoch ausreichend systematische Untersuchungen, die eine klinische Eignung von Foci-Analysen hinsichtlich der Bewertung der Strahlenempfindlichkeit belegen.

 

Reparaturfoci

Daher wird seit dem 1.7.2014 das Verbundprojekt „DNA-Reparaturfoci als Marker der individuellen Strahlenempfindlichkeit“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Unter Beteiligung der Universitätskliniken Homburg/Saar, Hamburg-Eppendorf, Dresden, dem Bundesamt für Strahlenschutz, sowie der Firma MEDIPAN werden Reparaturfoci als biologische Marker für die individuelle Strahlenempfindlichkeit etabliert und bewertet. Diese Forschungskooperation wird über einen Zeitraum von 4 Jahren mit insgesamt 2.300.000 Euro gefördert und von Prof. Dr. med. Claudia E. Rübe koordiniert.

 

Reference No. des BMBF: 02NUK035

 

Link:

Zählvorlage-Foci [Excel-Datei, .xlsx]

 

Link zur Platform zum Datenaustausch:

uks.sharefile.eu

Kontakt

Labor für Molekulare Radioonkologie

Laborleitung:
Prof. Dr. med. Claudia E. Rübe

Universitätsklinikum des Saarlandes
Kirrberger Straße
Gebäude 6.5
D-66421 Homburg/Saar

Tel.: 06841/16-34614
Fax: 06841/16-21401