Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes
Innere Medizin IV - Nieren- und Hochdruckkrankheiten
Leitung: Prof. Dr. Danilo Fliser
Sie befinden sich hier: >> Startseite >> Klinische Zentren und Einrichtungen >> Klinische Zentren und Einrichtungen am UKS >> Medizinische Kliniken >> Innere Medizin IV

Innere Medizin IV - Nieren- und Hochdruckkrankheiten

Leitung:

Prof. Dr. Danilo Fliser

 

Tel.: 06841/16-15041
Fax: 06841/16-15042

 

 

 

 

Die Klinik für Innere Medizin IV hat eine langjährige Tradition und führt den einzigen Lehrstuhl für Nephrologie im Saarland und in Rheinland-Pfalz. Nieren- und Hochdruckleiden werden hier auf höchstem Niveau und mit den anspruchsvollsten technischen Möglichkeiten sowohl ambulant als auch stationär diagnostiziert und behandelt. Wenn eine fortgeschrittene Niereninsuffizienz einge­treten ist, erfolgt die Beratung und wenn erforderlich, die Durchführung eines Nieren­ersatz­verfahrens wie Hämodialyse, Bauchfelldialyse und Nierentransplantation. Die Transplantation wird in Zusammenarbeit mit unserer Klinik für Urologie durchgeführt. Neben der stationären Behandlung werden die Patienten in zahlreichen Spezialsprechstunden betreut. Die wissen­schaftlichen Schwerpunkte sind die Erforschung kardiovaskulärer Komplikationen und Pro­gressionsminderung bei Patienten mit chronischen Nierenerkrankungen. Die wissen­schaftlichen Arbeiten werden durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft, die Europäische Union, die Else-Kröner-Fresenius Stiftung und projektbezogene Forschungsmittel unterstützt.

 

News

Wichtigster Deutscher Nachwuchspreis für Dr. Dr. Timo Speer (Klinik für Innere Medizin IV)

 

Der Wissenschaftler Dr. Dr. Timo Speer erhält in diesem Jahr den Heinz Maier-Leibnitz-Preis und damit die wichtigste Auszeichnung für den wissenschaftlichen Nachwuchs in Deutschland. Das hat ein von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) eingesetzter Auswahlausschuss in Bonn beschlossen. Die Preisträgerinnen und Preisträger erhalten die mit je 20 000 Euro dotierte Auszeichnung am 28. Mai in Berlin.


Fettstoffwechselstörungen gehören zu den wichtigsten Risikofaktoren für arteriosklerotische Gefäßveränderungen, die zu Schlaganfällen oder Herzinfarkten führen können. Allerdings sind nicht alle Blutfette schädlich. Thimoteus Speer konnte zeigen, dass nur bestimmte modifizierte Fette eine arterienschädigende Wirkung bei Nierenkranken haben. Entscheidend ist, dass er diese Erkenntnisse mit neu entdeckten Prozessen der chronischen Entzündungen verknüpfen und einige mechanistische Details dieser fatalen Interaktion aufklären konnte. So gelang ihm ein wichtiger Brückenschlag zwischen diesen beiden häufig auftretenden Schädigungsprozessen. Speers Erkenntnisse ermöglichen die Etablierung einer diagnostischen Präzisionsmedizin und mittelfristig auch die Entwicklung neuer therapeutischer Strategien. Die Arbeit Speers besticht somit durch ihren starken translationalen Forschungsansatz. Auf der Basis einer Doppelpromotion in Humanmedizin und Biologie gelingt es ihm, herausragende Grundlagenforschung und translationale Forschung zu verbinden. Dies spiegeln auch seine Positionen als Oberarzt, Laborleiter der experimentellen und translationalen Nephrologie sowie als Teilprojektleiter eines DFG-geförderten Sonderforschungsbereichs wider.

Quelle: Pressemitteilung der DFG

Infos zu Experimentelle & Translationale Nephrologie

New Paper

Emrich IE, Baier M, Zawada AM, Meyer T, Fliser D, Scharhag J, Heine GH.

Plasma FGF23 does not rise during physical exercise as a physiological model of sympathetic activation.

Clin Res Cardiol. 2019;108(3):341-343. Impact Punkte: 4,6 Abstract


Emrich IE, Brandenburg V, Sellier AB, Schauerte J, Wiedenroth J, Untersteller K, Lennartz CS, Seiler-Mussler S, Wagenpfeil S, Fliser D, Heine GH.

Strength of Fibroblast Growth Factor 23 as a Cardiovascular Risk Predictor in Chronic Kidney Disease Weaken by ProBNP Adjustment.

Am J Nephrol. 2019;49(3):203-211. Impact Punkte: 2,9 Abstract

SFB TRR 219

SFB TRR 219

Förderung durch die DFG

Förderung in Höhe von 416.900 € durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) für Dr. Dr. Timo Speer

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) bewilligt Herrn OA Dr. Dr. Timo Speer eine Förderung in Höhe von 416.900 € für ein Projekt mit dem Titel „Rolle von microRNA und posttranslationalen Proteinmodifikationen als Modulatoren der Funktionalität von High-Density Lipoprotein (HDL)". Die Förderung ist auf drei Jahre ausgelegt und beinhaltet zwei Personalstellen, Kosten für Verbrauchsmittel sowie Geräte.

Infos zu Experimentelle & Translationale Nephrologie

Gebäude 40.2

 

Wichtige Rufnummern

Notfall       (M4-NWS)
Notfall       (M4-KUD)
06841/16-15300
06841/16-15300
Nieren- und
Hochdruckambulanz
06841/16-15966
Transplantations-
ambulanz
06841/16-15241
Hämodialyse /
Akutdialyse
06841/16-23503
Bauchfelldialyse-
ambulanz
06841/16-23534
Transplantations-
büro
06841/16-15857
Terminvergabe f.
niedergel. Nephrol.
06841/16-15300

Kooperationen

 

European Renal and Cardiovascular Medicine

 

European Uremic Toxin Work Group

 

Wissenschaftliches Institut für Nephrologie

 

SysKid

 

EURECA-m

Newsletter

Neu auf unserer Homepage

Termine PJ-Fortbildung